Gefahrstoffaustritt

Quecksilber-Austritt in Mehrparteienhaus
 
Im ersten Stock eines Mehrparteienhauses im Neufahrner Raiffeisenweg war eines der noch häufig anzutreffenden alten "Quecksilber-Fieberthermometer" zu Bruch gegangen und das Quecksliber war ausgetreten.
Die Feuerwehr Neufahrn rückte mit 2 Fahrzeugen an. Das Quecksilber konnte schnell und unkompliziert geborgen werden, danach wurde die Wohnung gut gelüftet.
Ein Transport der Bewohnerin durch den von der Rettungsleitstelle sicherheitshalber zusätzlich alarmierten Rettungsdienst ins Krankenhaus war zum Zeitpunkt des Einsatzendes nicht notwendig.
 
Hintergrundinfo:
Im häuslichen Bereich kommt metallisches Quecksilber meist nur noch in Fieberthermometern, Barometern und Blutdruckmessgeräten klassischer Bauart vor. Der Quecksilbergehalt üblicher Fieberthermometer liegt bei etwa 1 Gramm. Quecksilber verdampft erst bei über 300 Grad Celsius und stellt somit bei Raumtemperatur nur eine mäßige Gefahr dar. Dennoch sollte man es nicht mit bloßen Händen berühren. Es ist auch nicht ratsam, Quecksilber mit dem Staubsauger zu entfernen, da das Metall hierdurch großflächig im Raum verteilt werden kann. Stattdessen sollte man das ausgetretene Quecksilber mit einem Pinselchen auf ein gefaltetes Papier "fegen" (die kleinen Kügelchen vereinen sich zu einer großen "Quecksilber-Kugel) und dann in ein Einmach- oder Marmeladenglas "füllen". Dieses ist sodann zu verschließen.
Quecksilber stellt Sondermüll dar und sollte zum Wertstoffhof gebracht werden.
Zur Sicherheit sollte die Wohnung danach für eine kurze Zeit ordentlich durchgelüftet werden!
 
Jens-Peter Lentrodt
Pressesprecher Feuerwehr Neufahrn

Einsatzart Technische Hilfeleistung
Alarmierung
Einsatzstart 27. März 2020 13:02
Fahrzeuge KdoW
MZF
Alarmierte Einheiten Feuerwehr Neufahrn
Rettungsdienst